Entbinden

 

Allgemein

Die Wahl des richtigen Geburtsorts ist nicht einfach und hängt nicht nur davon ab, ob sich eine Schwangerschaft komplikationslos entwickelt. Die Entscheidung ist nicht einfach, man sollte sich verschiedene Geburtsorte genau ansehen.

Die Geburt ist einmalig, sodass sie auch nach den eigenen Vorstellungen gestaltet werden sollte. Ein Kind kommt nur einmal zur Welt – dafür sollten die Bedingungen dann optimal sein.

Bei einer unproblematischen Schwangerschaft hat man in Deutschland die Wahl zwischen einer Geburt im Krankenhaus, einer Geburt im Geburtshaus und einer Hausgeburt.

Bei der Wahl des Geburtsortes sollte man sich folgende Frage stellen: Was brauche ich, um mich sicher und geborgen zu fühlen?

Geburt im Krankenhaus

Klassisch ist heutzutage die Krankenhausgeburt, die meisten Frauen wählen sie als Geburtsort. Vor allem Erstgebärende fühlen sich dort am besten aufgehoben. Den werdenden Müttern gibt es ein Gefühl der Sicherheit, wenn bei eventuellen Komplikationen, die auftreten können, sämtliche technische Hilfsmittel sofort zur Verfügung stehen und neben der Hebamme auch ein Arzt erreichbar ist. Sobald absehbar ist, dass das Kind nur mit Kaiserschnitt entbunden werden kann oder mit Komplikationen gerechnet werden muss (Kind liegt verkehrt rum, Plazenta ist nicht an der richtigen Stelle, Schwangerschaftsvergiftung, medizinische Betreuung des Kindes nach der Geburt), dann kommt nur eine Geburt im Krankenhaus in Frage.

Nach der Geburt genießen viele Frauen die medizinische Betreuung auf der Station, wo sie sich ausruhen können und verpflegt werden. Im Krankenhaus gibt es auch die Möglichkeit der ambulanten Geburt, d. h. Mutter und Kind können, wenn nichts dagegen spricht, ungefähr vier bis 24 Stunden nach der Geburt nach Hause.

Wenn sich werdende Eltern für eine Geburt im Krankenhaus entscheiden, dann ist es sinnvoll, sich vorab über die jeweilige Geburtshilfe und das Angebot für werdende Eltern zu informieren. Dafür bieten sich Informationsabende und Besichtigungstermine an.

Ja, ich möchte meine Schwangerschaft vereinfachen!

Rückbesinnung auf die Natur: Mit Meditation zur entspannten Schwangerschaft. Bauen Sie Ihre Ängste ab, mindern Sie Schmerzen und entspannen Sie. Erhalten Sie 10 Meditationen à 15 Minuten (etwa 224 Minuten), alles als mp3 + wav in CD-Qualität!

Extra: 152 min Hörbuch Kindersicherheit dazu geschenkt! 

Geburt im Geburtshaus

Es gibt weiterhin die Option, dass man in einem Geburtshaus entbinden kann. Die Geburtshäuser erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit. Sie sind jedoch nicht zahlreich in allen Regionen Deutschlands vertreten. Das Geburtshaus bietet einen Mittelweg zwischen einer Klinikgeburt und einer Hausgeburt. Dieses hat einen persönlicheren Charakter als eine Klinik, die Atmosphäre ist heimeliger und der Kontakt zur Hebamme ist enger. Ziel der Geburtshäuser ist es, den Frauen und Eltern eine selbstbestimmte Geburt zu ermöglichen.

Meist befinden sich Geburtshäuser in der Nähe von Kliniken, damit in einem Notfall rechtzeitig weitere Hilfe in Anspruch genommen werden kann. Die Geburt im Geburtshaus ist meist auch eine ambulante Geburt und Mutter und Kind werden schnell nach der Entbindung wieder entlassen.

Hausgeburt

Absolut privat ist die Hausgeburt. Voraussetzung für diese Art der Entbindung sind jedoch keine Komplikationen während der Schwangerschaft und eine gute Gesundheit von der Mutter und dem ungeborenen Kind. Eine gute Vorbereitung auf die Geburt ist bei einer geplanten Hausgeburt besonders wichtig. Es ist auch wichtig, dass im Notfall der Transport ins nächste Krankenhaus nicht lange dauert. Ebenso sollte die Hebamme besonders in der Hausgeburtshilfe erfahren sein. Eine Hausgeburt ist nicht für Risikoschwangerschaften geeignet.

Die Frauen, die eine Hausgeburt bevorzugen, schätzen die Geborgenheit zu Hause, bei der auch Familienmitglieder oder Freunde anwesend sein dürfen.